"Cru" - was ist das eigentlich?

Veröffentlicht: 2020-08-18 08:59:21
Kategorien:

Französische Weinetikette können unglaublich verwirrend sein. Die Etiketten geben die Region an, in der ein Wein hergestellt wurde, aber nicht immer die verwendeten Trauben. Zum Beispiel werden die Worte „Grand" und „Premier" häufig verwendet, aber trotz dem das „Premier" im Französischen „erster“ bedeutet, erscheint Grand gewöhnlich auf dem besseren Wein. Und dann gibt es noch das Wort „cru", das in den verschiedenen französischen Weinregionen unterschiedliche Bedeutungen erhält. Boden, Klima, Höhe, Beschaffenheit und die richtige Rebsorte schaffen eine Synergie, die als Cru bezeichnet wird. Zwar wird der Begriff in ganz Frankreich verwendet, doch wird er nicht immer auf die gleiche Weise angewandt. Der Begriff „cru“ wird auch in Ländern wie Deutschland und Italien benutzt, wenn auch mit subtilen Unterschieden und Bedeutungen. Hier ein Überblick darüber, wie das Wort „cru“ in Frankreich, Deutschland und Italien verwendet wird.

a

a

a

a

Mönch aus dem 12. Jahrhundert begann mit der Klassifizierung von Weinbaugebieten an der burgundischen Côte d'Or / Getty

Crus in Frankreich

Burgund

Burgund kann eine sehr komplexe Region sein, die es zu verstehen gilt. Dennoch ist sein Klassifizierungssystem relativ einfach: Grand Cru ist der Spitzenreiter, gefolgt von Premier Cru. Ein Cru im Burgund bezeichnet einen hochwertigen Weinberg. Häufig sind diese Weinberge in Parzellen aufgeteilt, die verschiedenen Weingütern gehören. Diese Einstufungen der Weinberge basieren auf Erkenntnissen, die die Benediktinermönche an der Côte d'Or im 12. Jahrhundert machten. Jeder Weinberg im Burgund wird in diese eine Rangordnung eingeordnet. Grand Cru steht an der Spitze der Pyramide, gefolgt von Premier Cru, den „Dorf"-Weinen, und dem Bourgogne als Schlusslicht.

Die Cru-Hierarchie in Burgund
- Grand Cru
- Premier Cru
- „Kommunale"-Weine
- Bourgogne

Jeder der 33 Grand Crus besitzt seine eigene Appellation (kontrollierte Herkunftsbezeichnung) und innerhalb ihrer Grenzen werden nur Pinot Noir oder Chardonnay angebaut. Nur sehr wenige Herkunftsbezeichnungen erlauben beide.

Bordeaux

In Bordeaux wird cru sehr unterschiedlich angewendet. Grand Cru Classé ist das bekannteste Qualitätsklassifizierungssystem, und es ist an ein bestimmtes Chateau (Weingut) und nicht an die Lage eines Weinbergs gebunden. Es wurde 1855 geschaffen und umfasst nur die Chateaus des linken Ufers im Médoc, Graves und Sauternes, die auf der Grundlage ihres damaligen Wertes, vom ersten bis zum fünften Jahrgang eingestuft werden. Die ersten Jahrgänge werden Premiers Crus genannt, während die zweiten bis fünfte Jahrgänge als Crus Classés bezeichnet werden.

Auf dem rechten Seitenufer hingegen gestaltet sich die Klassifizierung etwas komplizierter. Der teuerste Bordeaux, aus dem Anbaugebiet Pomerol verfügt über keine offizielle Klassifikation. Dafür schafft das Anbaugebiet in Saint-émilion genug Verwirrung für beide.

St.-émilion hat zwei chateau-basierte Qualitätsklassifizierungen, ergänzt durch eine separate dritte Kategorie. An der Spitze der Qualitätspyramide stehen Premier Grands Crus Classés, von denen es 18 gibt, gefolgt von Grands Crus Classés, die 64 Chateaus umfassen. Die dritte Kategorie der Appellation ist nicht an ein bestimmtes „klassifiziertes" Chateau oder eine geografische Subregion gebunden. Für Weine mit der Bezeichnung „St.-émilion Grand Cru" gelten lediglich strengere Produktionsvorschriften.

Die Crus im restlichen Frankreich

Im Elsass wird der Begriff Grand Cru ähnlich wie im Burgund verwendet. 51 Weinberge tragen die Bezeichnung Superior oder Grand Cru, sodass Weine aus diesen Gebieten den Begriff auf ihrem Etikett verwenden dürfen. Es gibt eine unglaubliche Vielfalt an elsässischen Grand-Cru-Weinen, mit vier zur Verwendung zugelassenen Trauben sowie unterschiedlichen Böden und Eigenschaften.

Nicht weit von Burgund entfernt befindet sich das Weinbaugebiet Beaujolais, der Sitz des französischen Gamays. Dort wird der Cru nicht für Weinberge, sondern für Gemeinden verwendet. Es gibt 10 Gemeinden, wie die bekannten Morgon und Fleurie. Die Weine aus diesen Gebieten werden Cru Beaujolais genannt.

Ähnlich wie der Beaujolais klassifiziert die Champagne ganze Dörfer als Grand Cru- oder Premier Cru-Quellen für Obst. Als "échelle des crus" oder "Leiter der Gewächse" bezeichnet, etablierten die Champenois Anfang des 20. Jahrhunderts das System, um die Traubenpreise sowohl für die Bauern als auch für die Käufer in den Champagnerhäusern festzulegen.

Für jede Ernte wird ein Preis festgelegt. Ein Winzer mit Land in einem der Grand-Cru-Dörfer der Champagne erhält 100% des Preises. Obst aus Premier-Cru-Dörfern verdient zwischen 90% und 99%, während der Rest zwischen 80% und 89% erhält. Heute gibt es 17 Grand-Cru-Dörfer, darunter Aÿ, Bouzy, Cramant und Oger.

Die Mosel / Getty

Crus in Deutschland und Italien

Die Vorstellung von einem bestimmten Ort, der anderem Orten in seiner Umgebung überlegen ist, reicht bis in die Römerzeit. Weinpressen, die auf archäologischen Fundstätten im Moseltal gefunden wurden, stimmen mit den heute als höherwertig eingestuften Parzellen überein.

In Deutschland hat der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP), eine Vereinigung von deutschen Elite-Weingütern, ein eigenes Weinbergsklassifizierungssystem, das dem Burgund ähnelt. Die oberste Stufe ist VDP.Große Lage (grand cru), dann VDP. Erste Lage (premier cru), VDP.Ortswein und zu guter Letzt VDP.Gutswein (regional).

In Italien streben einige wenige Regionen die Definition von crus an, besser bekannt sind jedoch das Piemont und Sizilien. Im Piemont haben Barolo und Barbaresco ihre Grand Crus nach geographischen Kriterien definiert, und diese Festlegung der Weinberge ist Teil der Statuten ihrer Denominazione di Origine Controllata e Garantita (DOCG).
Die Weinproduzenten in Siziliens Ätna DOC kartieren Crus, die alten Lavaströmen und den daraus resultierenden Boden- und Höhenunterschieden entlang des Ätna folgen. Die Region wurde erst vor kurzem für die Feinweinproduktion wiederbelebt, so dass es noch einige Zeit dauern dürfte, bis eine offizielle Klassifizierung vorgenommen wird.

Hinterlasse einen Kommentar
comments powered by Disqus