Technische Erfahrungen

Besondere Merkmale von EuroCave-Weinklimaschränken

Die gesamte Geschichte von EuroCave ist das Ergebnis eines Strebens nach Innovation mit dem Ziel, höchste Qualität zu erreichen.

Daher befindet sich EuroCave in einem fortlaufenden kreativen Prozess, der die Entwicklung von Lösungen ermöglicht, die die Verfahrensweisen beim Aufbewahren und Servieren von Wein inspirieren. Auf wissenschaftlicher Ebene äußert sich dies in zahlreichen angemeldeten Patenten und Partnerschaften mit großen Forschungslaboren.

Jedes EuroCave-Produkt profitiert vom Know-how und den Weinkenntnissen der Experten, die es entwickeln und herstellen:

•  Eine firmeninterne Entwicklungsabteilung mit mehr als 11 Ingenieuren arbeiten unerlässlich daran, trendige Produkte zu erfinden, die auf dem höchsten Stand der Technik sind.
•  Mehr als 12 Patente wurden angemeldet.
•  Unser Produktionswerk im Norden Frankreichs besitzt mehr als 60 Mitarbeiter: Das ebenfalls vollständig zum Unternehmen gehörende Werk der Gruppe besitzt heute Blechverarbeitungs-, Montage-, Schaumguss- und Prüfmaschinen. Das ermöglicht es der Marke, eine der strengsten internationalen Normen entsprechende Qualität zu gewährleisten.

Um die Produkte zu verbessern, testet das Unternehmen diese regelmäßig Mithilfe wissenschaftlicher Methoden.  Es war das Ziel eine wissenschaftliche Expertengruppe der *INSA zu beauftragen, vergleichsversuche speziell im Bereich der Vibrationen an Weinklimaschränken durchzuführen.  Die Ergebnisse sind überwältigend: EuroCave Weinklimaschränke erzeugen 6x weniger Vibrationen als Produkte anderer Hersteller.  Schlussendlich sind genau diese Informationen ausschlaggebend für viele Kunden bei der Wahl des richtigen Weinklimaschrankes.



Lesen Sie mehr:

Wissenschaftliche Studie über Veränderungen, die in offenen Weinflaschen auftreten
Die Reifeschränke imitieren die Bedingungen eines Weinkellers exakt und erfüllen die fünf wichtigen Lagerkriterien


* Institut National des Sciences Appliquées de Lyon – Lyon national institute of applied science